Was macht mein Kind im Netz? Social-Media-Kampagne Medienkompetenz Kinder und Jugendliche

Liebe Eltern, nehmt Euch bitte kurz Zeit für diesen Beitrag ➡️ es ist wichtig‼️

Auf uns rollt eine Welle von Strafverfahren zu, bzw. die Welle hat uns in den Ausläufern schon erreicht.

Was ist der Grund? Der Grund sind Videos und Bilder – vorwiegend in WhatsApp-Gruppen – mit kinderpornografischen, pornografischen, gewaltverherrlichenden, rassistischen und antisemitischen Inhalten, deren Widerwärtigkeit selbst erfahrene Ermittler schockt. Wir reden hier von Enthauptungsszenen, Tierpornos, u.v.m.

Wir sprechen hier nicht von Chat-Gruppen von Schulklassen oder Vereinen, zumindest nicht in der Regel, die durchaus ihre Berechtigungen haben. Nein, es sind Gruppen mit einer Mitgliederzahl, die nicht selten mehrere hundert oder tausend Personen umfasst. Überwiegend sind das fremde Personen für Ihr Kind.

Wenn einer dieser, nehmen wir mal an, 800 Mitglieder ein Video mit kinderpornografischem Material in die Gruppe einstellt, machen sich -per Gesetz- 799 des Besitzes von Kinderpornografie erst einmal strafbar. Zwar werden diese Verfahren möglicherweise am Ende durch die Staatsanwaltschaft eingestellt, weil der- oder diejenige nicht vorsätzlich in den Besitz der Daten kam oder zum Übersenden aufgefordert hat, trotzdem werden Ermittlungen (Vernehmungen/vl. Durchsuchungen/ Einbehaltung des Handys) aufgenommen.

Doch was genau gilt als Kinderpornografie? Wie kann ich mich strafbar machen wenn ich solche Inhalte verbreite? Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hat FAQs zum Thema Kinderpornografie zusammengestellt. Hier bekommt Ihr Antwort auf die meisten Fragen:
https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/sexualdelikte/kinderpornografie/faq-zu-kinderpornografie/

Weitere wichtige Informationen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz findet Ihr unter anderem auch unter www.Handysektor.de und www.Klicksafe.de.
Wir werden in dieser Woche mehrfach zu diesem Thema berichten. (*fb)

#FAQ #Prävention #Kinderpornografie #Missbrauch #Internetsicherheit

zurück