Was macht mein Kind im Netz? Social-Media-Kampagne Medienkompetenz Kinder und Jugendliche, Teil 2

Was sind verbotene Inhalte?

Liebe Eltern,

gestern machten wir Euch darauf aufmerksam, dass derzeit eine Welle von Strafverfahren auf uns zu rollt, bzw. Ausläufer der Welle uns schon erreicht haben. Der überwiegende Grund hierfür ist das Besitzen und das Verbreiten verbotener Inhalte in WhatsApp und Messenger-Gruppen mit einer Vielzahl (oft mehrere hundert oder tausend) Mitgliedern.

Doch was sind verbotene Inhalte und nach welchen Vorschriften werden sie bestraft?

👉 Extremistische Inhalte (§ 130 StGB Volksverhetzung):

📍 Hetze gegen Minderheiten, zum Hass gegen sie aufstacheln oder zur Gewalt gegen sie aufzufordern
📍Kennzeichen und Symbole verfassungswidriger Organisationen zu verwenden
📍 den Holocaust zu leugnen und das Nazi-Regime zu verherrlichen
📍 den Staat, seine Symbole oder seine Verfassungsorgane zu verunglimpfen

👉 Pornografische Inhalte, insbesondere Kinderpornografie, (§ 182 b StGB Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Schriften):

📍 Laut BGH ist pornografisch eine Darstellung als anzusehen, „wenn sie unter Ausklammerung aller sonstigen menschlichen Bezüge sexuelle Vorgänge in grob aufdringlicher, anreißerischer Weise in den Vordergrund rückt und in ihrer Gesamttendenz ausschließlich oder überwiegend auf das lüsterne Interesse des Betrachters an sexuellen Dingen abzielt“.
📍 Unter Kinderpornografie versteht man pornografische Darstellungen, die den sexuellen Missbrauch von unter 14-Jährigen zeigt.

👉 Gewaltverherrlichende Inhalte (§ 131 StGB Gewaltdarstellung):

📍 Grausame oder unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen
📍 Verherrlichung von Gewalt und Krieg
📍 Verletzung der Menschenwürde

All diese Inhalte kann man frei im Netz herunterladen. Zuständig für die Verfolgung solcher Verstöße sind neben den Strafverfolgungsbehörden auf zwei im staatlichen Auftrag handelnde Institutionen:
www.jugendschutz.net und www.internet-beschwerde-stelle.de.

Wichtige Tipps wie man beim Auffinden solcher Inhalte im Netz vorgeht und wie man sein Kind sensibilisieren und schützen kann, finden Sie unter folgenden Links:
www.polizei-beratung.de ; www.jugendschutz.net ; www.internet-beratungsstelle.de ; www.irights.info ; www.klicksafe.de ; www.polizeifürdich.de ; www.handysektor.de

Morgen geht es weiter mit der Thematik „Recht am eigenen Bild“.

Euer Social-Media-Team
Polizeipräsidium Heilbronn (*fb)

zurück