„MUT! Tu was. Zeig Zivilcourage.“

Verleihung des Heilbronner Zivilcouragepreises für das Jahr 2020

Zum zehnjährigen Jubiläum des Heilbronner Zivilcouragepreises „MUT! Tu was. Zeig Zivilcourage.“ fand die Verleihung am 26. Juli 2021 in würdigem Rahmen auf der Bühne im großen Deutschhof in Heilbronn statt.

Die ausgewählten Preisträger mit ihren Angehörigen aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn wurden durch den Oberbürgermeister der Stadt Heilbronn, Harry Mergel und den Polizeipräsidenten Hans Becker begrüßt. Anschließend führte der Chefredakteur der Heilbronner Stimme, Ralf Uwe Heer, durch den Festakt. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Bläserquartett des Landespolizeiorchesters BW. Die Verleihung der Preise erfolgte durch Oberbürgermeister Harry Mergel, Bürgermeisterin Agnes Christner, Polizeipräsidenten Hans Becker, Chefredakteur Ralf Uwe Herr, den Vorstand der Heilbronner Bürgerstiftung Thomas Schick sowie Roberto Monaci vom Referat Prävention. Zusätzlich zum Dank und einer Anerkennungsurkunde erhielten die Einzelpreisträger auch Geldpreise zwischen 50 und 500 Euro für ihr selbstloses Einschreiten. Neben den Einzelpreisträgern wurde auch die Grundschule in Neckarsulm-Amorbach für das Projekt „FAIR geht VOR!“ mit 600 € bedacht.

Im Mittelpunkt standen aber zweifellos die 31 Hilfeleistenden, die durch ihr Hinschauen und Agieren Anderen in besonderem Maße geholfen haben. Hierbei

• halfen zwei Mädchen einem siebenjährigen Kind, das sich verlaufen hatte
• verständigten zwei 13-Jährige die Polizei, als sie einen leblosen Mann im Gebüsch entdeckten
• stellte sich ein 13-Jähriger vor einen Mitschüler, der von einem aggressiven Jugendlichen angegriffen wurde
• griff eine 15-Jährige bei einer Auseinandersetzung ein und schütze den Unterlegenen
• überführte eine aufmerksame Bankmitarbeiterin einen Betrüger beim Versuch, eine hohe Summe Bargeld abzuheben und klärte so eine Tatserie auf
• griff ein junges Paar bei einem gewalttätigen Beziehungsstreit ein und schützte die Frau vor weiteren Übergriffen
• mischte sich eine junge Frau bei einer Schlägerei verfeindeter Gruppen ein, sodass diese sich trennten
• retteten zwei Paddler einen Betrunkenen vor dem Ertrinken im Neckar
• verhinderten zwei Tankstellenangestellte die Vollendung eines Betrugs durch ein Gewinnversprechen, indem sie die Polizei verständigten
• merkte sich eine Seniorin das Kennzeichen eines verdächtigen Fahrzeugs, mit dem eine Tätergruppe auf Einbruchstour war. Später informierte sie die Polizei. So konnten die Täter ermittelt und festgenommen werden
• meldete eine Taxifahrerin einen verdächtigen Fahrgast und sorgte so für die Festnahme im Rahmen eines Enkeltrick-Betrugs
• stellten drei Zeugen einen jugendlichen Randalierer, der im Übermut Sachbeschädigungen begangen hatte. Im Anschluss konnten auch die Mittäter ermittelt werden
• meldete ein Zeuge zwei junge Männer der Polizei, die einen Fahrkartenautomaten aufbrechen wollten. So konnten diese festgenommen und mit weiteren Taten in Verbindung gebracht werden
• beobachtete eine junge Frau eine Bande von Geldautomaten-Sprengern und filmte diese sowie das benutzte Fahrzeug mit dem Handy. Hierbei wurde sie von einem Täter bedroht. Durch die Aufnahmen konnten wertvolle Ermittlungsansätze gewonnen werden
• bemerkte eine 19-Jährige, wie Jugendliche an einer Stadtbahnhaltestelle randalierten und eine Scheibe eintraten. Dies meldete sie der Polizei und beschrieb die Täter genau, wodurch diese überführt werden konnten
• griffen vier Zeugen ein, als ein geistig Verwirrter eine ihm unbekannte Frau unvermittelt auf offener Straße würgte
• erkannte ein gedankenschneller Senior bei einem Enkeltrick-Anruf die Situation und ließ sich auf die Masche ein. Unter Hinzuziehung von Kollegen konnte der Abholer so festnehmen werden
• griff eine junge Frau und deren Bruder beherzt ein, als ein Mann seine jugendliche Freundin auf offener Straße brutal schlug. So konnte der Täter festgenommen und verurteilt werden
• mischte sich eine Zeugin in eine verbale Auseinandersetzung ein, bei der eine Frau weinend von zwei Männern unter Druck gesetzt wurde. Sie nahm die verängstigte Frau mit zu sich und verständigte die Polizei. Hierbei stellte sich heraus, dass die Frau Opfer einer schwerwiegenden Beziehungstat wurde. So konnte der Täter ermittelt und verurteilt werden.
Insgesamt wurden 6.050 € an Preisgeldern vergeben.

Die Verleihung des Zivilcouragepreises wurde im Jahr 2011 durch die Polizei initiiert. Als Partner konnten die Heilbronner Stimme, der Präventionsverein „Sicher im Heilbronner Land e.V.“ und die Heilbronner Bürgerstiftung gewonnen werden, die auch die Preisgelder in gleichen Teilen beisteuern.

zurück