Grundstein für Erweiterungsbau gelegt

Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitales und Migration Thomas Strobl und die Staatssekretärin im Finanzministerium Frau Dr. Gisela Splett ließen es sich nicht nehmen, am 25.04.2019 gemeinsam mit Polizeipräsident Hans Becker und weiteren Ehrengästen der offiziellen Grundsteinlegung des Erweiterungsbaus des Polizeipräsidiums Heilbronn beizuwohnen.
Über 90 Gäste waren zum Polizeipräsidium Heilbronn gekommen und verfolgten aufmerksam, was der Leiter des Amts für Vermögen und Bau Heilbronn, Ingo-Michael Greiner, im Rahmen seiner Begrüßung über den Bau zu sagen hatte. Anschließend sprach Frau Splett zu den Anwesenden. In ihrer Ansprache betonte sie, dass der Erweiterungsbau das derzeit größte Bauprojekt der Polizei Baden-Württembergs ist und dass die Baukosten in Höhe von mehr als 26 Mio. Euro gut investiert sind.
Seit Ende letzten Jahres entsteht auf dem Moltkeareal ein modernes und funktionelles Gebäude, welches den neuesten sicherheitstechnischen aber auch ökologischen Ansprüchen entspricht.
Innenminister Strobl, der vor der Grundsteinlegung gemeinsam mit Angehörigen des Polizeipräsidiums und Oberbürgermeister Harry Mergel an der Theresienwiese der vor zwölf Jahren getöteten Kollegin Michèle Kiesewetter gedachte, betonte, dass die Baumaßnahme ein wichtiges Signal zur Stärkung des Polizeistandorts in Heilbronn sei. In kurzen Grußworten wendeten sich der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Mergel und der künftige Hausherr Polizeipräsident Hans Becker an die zahlreichen Gäste. Auch sie dankten für die große städtebauliche Maßnahme, die in absehbarer Zeit für sehr gute Arbeitsbedingungen bei der Heilbronner Polizei sorgen wird.

Bevor das Amt für Vermögen und Bau Heilbronn zu einem kleinen Imbiss und Umtrunk lud, erfolgte das obligatorische Bild am Grundstein des Erweiterungsbaus. Innenminister Strobl, Staatssekretärin Splett, Oberbürgermeister Mergel, Amtsleiter Greiner, Vertreter des Landtags von Baden-Württemberg und der Architekt Thomas Fischer mauerten eine Zeitkapsel in ein Mauerelement ein. Durch die eingebrachten Dokumente und Gegenstände ist gewährleistet, dass auch in ferner Zukunft die Bedeutsamkeit der Maßnahme nachvollzogen werden kann.
Der Umzug in das neue Gebäude ist im Jahr 2022 geplant. Bis dahin wird zwischen dem Bestandsgebäude des Polizeipräsidiums und dem Finanzamt Heilbronn auf fast 1.300 Quadratmetern ein vierstöckiger Neubau entstehen. Darin wird unter anderem ein hochmodernes Führungs- und Lagezentrum untergebracht sein. Im Anschluss an die Fertigstellung des Neubaus wird das bestehende, 40 Jahre alte, Präsidiumsgebäude umfassend saniert und renoviert.
Mit dem Erweiterungsbau, dem sanierten Altbau und mit dem im Februar an die Polizei Heilbronn übergebenen Einsatztrainingszentrum entsteht damit in den kommenden Jahren ein modernes Polizeiareal in der Karlstraße.

zurück